Wir reden über: Olympus Has Fallen

Review Header 156

„The United States of America doesn’t negotiate with terrorists. – Who said anything about negotiating?“

Amerika ist das Zentrum der Welt, das Land hat die grösste und stärkste Armee der Welt, die beste Wirtschaft der Welt und auch sonst sind die Amis dem Rest der Welt weit überlegen…zumindest glauben das die meisten Amerikaner. Kein Wunder also, dass jeder auch noch so kleine Angriff auf diese vermeintliche Unantastbarkeit, aufs Äusserste zelebriert werden muss. Wenn dann aber gleich das Weisse Haus, das ja sozusagen das Zentrum der amerikanischen Übermacht darstellt, im Kreuzfeuer steht, ist natürlich grosses Actionkino vorprogrammiert, wobei ich dann aber sagen muss, dass Olympus Has Fallen wahrscheinlich noch ca. vor etwa zwanzig Jahren sicher um einiges besser bei mir angekommen wäre.

Story:

Der Secret Service Agent Mike Banning wurde aus seinem Dienst für den Präsident der Vereinigten Staaten befreit, nachdem er bei einem Unfall mit dem Konvoy von diesem die First Lady in den Tod stürzten liess. Seitdem übt er einen Schreibtischjob beim Finanzministerium aus. Doch als das Weisse Haus von koreanischen Terroristen angegriffen und der Präsident dabei als Geisel genommen wird, sieht sich Banning plötzlich als einziger der in der Lage ist, diesen wieder herauszuholen und damit nicht nur Amerika, sondern auch die ganze Welt zu retten.

Stil:

Schon der Trailer liess ziemlich harte Action erwarten aber überraschte mich der Film selbst (nicht schockierte) mich dann, mit seiner exzessiven Darstellung von Blut und teilweise doch recht brutale und explizite Gewalt, doch ein wenig obschon dies dem Film selber recht gut tat und dadurch auch ein wenig über den an sich doch recht einfallslosen Plot, der wie eine Mischung aus Die Hard und Air Force One wirkte, hinweg täuschen konnte. Wie schon vermutet, lässt der Film auch nichts unversucht um einem immer wieder die amerikanische Stärke und Unverwüstlichkeit ins Gesicht zu drücken  auch wenn, dass beim Anblick eines halb in Schutt und Asche liegenden Weissen Hauses sicher etwas schwer fallen mag aber dadurch gerade in Amerika sicher popularisieren wird und hier in Europa wohl eher viel Augenrollen hervorrufen wird.

Charaktere:

Auch wenn Gerard Butler seit 300 keinen wirklich grossen Hit mehr landen durfte, so steht sein Name immer noch für, zwar nicht wirklich anspruchsvolles, aber doch recht unterhaltendes Actionkino, seine Figur des Mike Banning hätte dann aber doch um einiges besser in die 90er oder sogar 80er Jahre an die Seite der grossen Actionhelden der damaligen Zeit wie Jean-Claude Van Damme, Kurt Russel und natürlich Silvester Stallone und Arnold Schwarzenegger gepasst. Ohne jegliche Emotionen und mit Messer und Pistole bewaffnet, bahnt er sich ohne Rücksicht auf Verluste den Weg zum Bunker des Gefangen genommenen Präsidenten. Das mag sicher Actionfans freuen aber heutzutage erwarte ich dann doch ein bisschen mehr von Hollywood auch wenn es mich als 90s Kid dann doch ein wenig freute, die alte Formel wieder angewendet zu sehen. Der restliche Cast geht daneben dann fast ein wenig unter, wobei Aaron Eckhart als amtierender Präsident und Morgan Freeman als Krisenpräsident sind dann da noch die nennenswerten

Zitat:

Ob dass weisse Haus so einfach einzunehmen ist wie das im Film passierte mag stark bezweifelt werden genau wie, dass der Film mehr als nur ein blosser Actionfilm ist, dazu fehlt einfach definitv die Tiefe und Substanz. Ob man mit einer besseren Hintergrundstory von Banning oder komplexeren Bösewichten mehr hätte ausrichten können mag ich jetzt persönlich dennoch zu bezweifeln. Dennoch wenn man typische 90s Action Movies mit eine wortkargen aber todsicheren Helden mag ist sicher hier gut bedient. America…fuck…yeah?

Review Rating 6.0

6/10

Advertisements

5 Responses to “Wir reden über: Olympus Has Fallen”


  1. 1 Froschdracula Juni 17, 2013 um 10:46 pm

    Nuuu Kludi, why you give it so many Malunis?

  2. 3 donpozuelo Juni 18, 2013 um 3:00 pm

    Ich bin immer noch unschlüssig. So oft wird dieses Jahr das „Weiße Haus“ kaputt gemacht. Ich glaube, ich warte einfach auf die DVDs 😉

  3. 4 Khitos Juni 18, 2013 um 10:45 pm

    Den lasse ich wohl auch eher aus, denn so ansprechend sieht das ganze nicht aus. Und wird man nicht gleich verdächtigt von der NSA, wenn man den Film schaut?!

  4. 5 maloney Juni 19, 2013 um 2:16 pm

    @Don: Ich glaube das, dass hier dann doch noch der bessere von beiden ist, mit Channing Tatum kann ich halt einfach nicht viel anfangen
    @Khitos: Ja was besodneres ist es defintiv nicht.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Aktuell:

Stimmung:
Amerikanisch
Schauen:
Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D.
The Legend of Korra - Book 2 : Spirits
The World's End
Hannibal
Shingeki no Kyojin (Attack on Titan)
Hören:
Daft Punk - Random Access Memories
Caravan Palace - Caravan Palace
Lesen:
Homestuck
Spielen:
Flow
Flowers
Journey
Warten auf:
The Hobbit: The Desolation of Smaug
Captain America: The Winter Soldier
Machen:
Something, something,useless!

Wieviel mal geklickt?

  • 451,892 hits

%d Bloggern gefällt das: