Wir reden über: Meine Top 10 Guilty Pleasures

Filme sind ja wie Gemälde, nicht jeder bringt ihnen die gleiche Wertschätzung entgegen und manchmal ja sogar manchmal finden alle den Streifen ganz so furchtbar mies nur weil eben ein kleines Detail nicht stimmt aber dieses Detail eben uhuren wichtig ist. Doch bedeutet das, dass der Film dadurch gleich schlecht oder schlimmer  noch SCHEISSE ist? Nicht wirklich den über Geschmack kann man sich ja bekanntlich streiten und nur weil der Mainstream den Film doof findet heisst das nicht dass man dies auch automatisch tun muss auch wenn man weiss, das doch der grösste Teil davon kompletter Mist ist aber man mag ihn trotzdem und wird es auch noch in 1 Million Jahren tun…so sind Guilty Pleasures nun mal…BITCH!

Mighty Morphin Power Rangers: The Movie (1995)


Ich habs ja schon ein, zweimal erwähnt ich LIEBTE die Power Rangers! Sie waren cool, sie konnten Martial Arts und sie hatten riesige Roboter die sich in noch rieserige Roboter verwandeln konnten. Allein schon bei der Titel-Melodie „Go go Power Rangers!“ rutsche ich ziemlich auf- oder erregt auf meinem damals noch kleinen Hinterchen umher. Wenn ich mir dann aber heute ein paar alte Folgen (das neue Zeugs davon ist ja der reinste Müll) ansehe muss ich doch gestehen, das alles ziemlich billig und lächerlich aussieht aber halt irgendwie immer noch cool weil eben Power Rangers und cool und so. Genau das gleiche könnte man dann auch über den gleichnamigen Film sagen, der eigentlich eine komplette Kopie der Serie war…nur eben länger und grösser….und stranger

Aber hey! Es waren die MOTHERFUCKING Power Rangers..IM KINO! AUF DER GROSSEN LEINWAND!!! Es war mein erster richtiger Fanboyfilm, den ich nur wegen Charakteren geschaut habe und mir egal war was passieren würde, Hauptsache die Power Rangers kamen darinvor, die hätten auch zwei Stunden Poker spielen können und ich wäre trotzdem mit einem breiten Grinsen aus dem Kino gegangen.  Aus heutiger Sicht ist die Story banal bis irrsinnig, die Charakter flacher als die Poebene und die Action ziemlich billig…ABER ES SIND IMMER NOCH DIE MOTHERFUCKING POWER RANGERS! Und die sind und bleiben awesome! Go go awesomeness!

Disneys Hercules (1997)


Nachdem mit Lion King Disney seinen Zenit eindeutig erreicht hatte ging es danach langsam aber stetig bergab. Pocahontas und The Hunchback of Notre Dame konnten deshalb auch nicht an frühere Erfolge anknüpfen. Mit Herkules begab man sich zum ersten Mal in die Gefilde der alten griechischen Sagen und Mythen und versuchte dem ganzen doch einen dezenten modernen Touch zu geben, das Ergebnis könnte man gut und gerne als „Olymp trifft Las Vegas“ bezeichnen. Schrill bunt und mit dem Design des britischen Karikaturist Gerald Scarfe vermochte der Film nicht zuletzt, durch das Fehlen der klassischen Disneyphilosophie, nicht wirklich überzeugen.

Trotzdem ist es einer meiner liebsten Disneyfilme was nicht zuletzt meiner gegenwärtigen Begeisterung für Mythologie, insbesondere der griechischen, die ich erst durch diesen Film entwickelt habe und den Bösewichts des Films Hades zu verdanken ist. Im Original gesprochen von James Woods, ist die Figur ebenfalls ein Unikat unter den Disneyfieslingen, sich mehr wie ein Anwalt oder Gebrauchtwagenhändler ausdrückend und trotzdem gerissen und fies ist er in jeder Sekunde die er im Film beansprucht ein wahrer Hochgenuss. Kreatives Design und ein Gott des Todes mit Aktenkoffer hielten mich trotz allem bei der Stange

South Park: Bigger, Longer & Uncut (1999)


South Park entstand 1997 sozusagen als derbe Antwort auf die Simpsons, welche wohl der Meinung beiden Machern Trey Parker und Matt Stone zu seicht geworden waren. Seither amüsieren die politisch unkorrekten Geschichten rund um Stan, Kyle, Kenny und natürlich Cartman die ganze Welt, weshalb auch das Gesetz des obligatorischen Films für die Serie…zehn Jahre früher als bei den schon genanten Simpsons eintraf und South Park: Der Film – größer, länger, ungeschnitten Eltern und Lehrer zur Verzweiflung und Kinder und Teenager zur Ekstase brachte.

Der Film ist genial und einer der besten Leinwandadaption einer Fernsehserie, der auch im Gegensatz zu anderen Verfilmungen nicht den Fehler macht sein Pulver nach den obligatorischen 30 Fernsehminuten zu verschissen. Action, Komik und Drama liefern sich immer wieder eine Achterbahnfahrt und wenn es lustig wird wird es RICHTIG lustig. Man verzichtete auf eine Fortsetzung, liess die Figuren aus dem Film im Film und machte keine Anspielungen in der Serie darauf so, dass das ganze sich plötzlich selbst verbratete. Erstaunlicherweise funktioniert auch jeder einzelne Song im Film (ja es ist ein Musical!) weshalb ich heute noch What would Brian Boitano do? auf meinem iPod höre. Screw you guys! This film is awesome!

Disneys Atlantis: The Lost Empire (2001)


Nachdem The Emperor’s New Groove zwar mit neuem unverbrauchten Disneycharme zwar die Kritiker aber nicht unbedingt das Publikum verzaubern konnte, griff man wieder mal auf alt bewährtes zurück und entschied sich mit Atlantis – Das Geheimnis der verlorenen Stadt wie schon bei Aladdin auf eine klassische Form der Actionabenteuers zurück. Was früher schon geklappt hat wird doch sicher auch ein zweites mal klappen…und wie falsch man damit lag! Der Film konnte geardemal so die Prokutionskosten wieder reinholen was für Disneystandarts einem finanziellen Holocaust gleich kam. Dem Film wurde Einfalls- undIdeenlosigkeit, nicht zuletzt im Vergleich mit dem Film Stargate vorgeworfen, die Figuren anspruchslos und Design Disneyuntypisch.

Basierend auf einer verworfenen Idee von Hellboyschöpfer Mike Mignola, der auch stellenweise in die Produktion einbezogen wurde ist sein Einfluss stets spürbar und genau dieser so neue Stil für Disney gefällt mir besonders gut. Die Charaktere sind einzigartig aber nicht zu überdreht auch wenn Titelfigur Milo doch allzu leicht zu seinem Ziel kommt. zwar gibt es keinen klassichen Bösewicht, dennoch passen die Gegenspieler in die Geschichte. Die Bilder sind immer wieder überwältigend und Farben und Formen von Atlantis harmonieren meiner Meinung nach Optimal. Eine interessante Neuinterpretation der alten Mythen, wobei es dabei fast zu einer Spin-Off Serie gekommen wäre, dieses dann aber nur in einem dreiteiligen Sequel stattfand, das wiederum sehr zu empfehlen ist.

The Powerpuff Girls Movie (2002)


Die Geschichten um die drei superstarken Mädchen Blossom, Bubbles und Buttercup die zusammen die Powerpuff Girls bilden, gehörten Ende der 90er zu den Flaggschiffen des amerikanischen Unterhaltungssenders Cartoon Network. Die von Craig McCracken (Ehemann von Lauren „My Litte Pony“ Faust) entwickelte Serie stellt sozusagen eine Parodie auf alle bekannte Superhelden und deren Klischees dar ohne nie wirklich lächerlich zu wirken. Dennoch wurde die Serie teilweise vorschnell als kindisch und mädchenhaft abgetan obschon die Zuschauerzahlen stetig stiegen. Deshalb entschied man sich dann 2002 auch den Mädchen einen ganzen Film (70Minuten!) zu widmen und ihre Entstehungsgeschichte…mit mässigen Erfolg, was aber auch unter anderem der Konkurrenz seitens von Disney mit Lilo and Stitch zu verdanken war

Der Film ist aber eine solide Origin-Story die wiederum von vielen Comichelden inspiriert ist. Die klassischen Helden- und Schurkenrollen sind klar verteilt und trotzdem äusserst innovativ umgesetzt. Action und Humor sind gut platziert und ich kann heute noch einige Zitate davon aufzählen. Die Animation ist zwar minimal gehalten aber dadurch keineswegs anspruchslos, die durchaus rasante Action kommt dadurch stellenweise nur noch mehr zur Geltung. Girl Power bekommt hier eine völlig neue Bedeutung!

EuroTrip (2004)


Nach American Pie und dessen Grosserfolg schossen neben dessen Fortsetzungen und Spin-Offs eine Riehe weiterer Teen-Sex-Coms wie Party Animals oder Road Trip, doch dabei beliess man es dann nicht nein! Nach Amerika mussten die Hormongesteurten Sexbestien nun auch noch unser gutes altes Europa unsicher machen und in EuroTrip von Italien bis Deutschland überall ihre Spuren hinterlassen…und das ist so dämlich dass es schon fast wieder lustig ist.

Allein die verkappten Ansichten, die die Amis vom anderen Ende des grossen Teiches haben sind einfach lachhaft und beinahe schon fremdenfeindlich. Das natürlich in Deutschland ein Kind sich einen Hitlerschnauz anmalt und man in Polen mit 10 amerikanischen Cents ein ganzes Hotel kaufen kann gehört in den USA natürlich in jeden Lehrstoff. Die Arroganz keine Fremdsprache zu lerne und nachher im Ghetto festzusitzen und danach fast zu Tode geBDSMt zu werden, lässt mich als Europäer schadenfreudig schmunzeln und trotz des grossen (Pop)Kulturellen Weltherrschaftsanspruch den die Amis besitzen, immer noch ein bisschen darauf stolz zu sein. zudem spielt Michelle Trachtenberg mit…MOMMA!

Van Helsing (2004)


Die klassischen Filmmonster sind Dracula, Frankenstein, der Werwolf und die Mumie. In den 90er versuchte dann der halbwegs erfolgreiche Regisseur Stephen Sommers diesen neues (Ab)Leben einzuhauchen. Die Mumie und Die Mumie kehrt zurück, wurde dank ihrer Umschulung von Horror auf Action-und Familienkino ein Kassenerfolg und so machte sich Sommers daran auch die restlichen Monster zu vereinen. Nicht aber jedes einzeln sondern gleich alle auf einmal und sie zusammen gegen den grössten Monsterjäger aller Zeiten antreten zu lassen Van Helsing! Zwar holte dieser das doppelte aus dem Filmbudget wieder heraus so richtig, so richtig gefallen wollte er aber dabei niemanden.

Mir jedoch irgendwie schon. Klar die Figur des Van Helsings hier erinnert in keinster Weise an den Van Helsing aus dem Roman, der mehr ein Wissenschaftler und Philosoph als ein Kreiger war, trotzdem…MOTHERFUCKING Hugh „Wolverine“ Jackman verkörperte die Figur als eine Art mittelalterlicher James Bond ziemlich cool auch wenn der Rest um ihn herum ziemlich flach wirkte…oder besser gesagt flach mit Anspruch. Man nahm sich teilweise viel zu ernst und gab Van Helsing noch eine Art traumatische Hintergrundgeschichte die aber nie wirklich angesprochen wurde. Auf der anderen Seite schafften es aber Figuren wie David „Faramir“ Wenham immer wieder Komik einzustreuen und für Auflockerung zu Sorgen. Die Monster waren cool designt, wenn auch manchmal schlecht animiert aber trotzdem knallte es! Tolle Action, seichte Story, Badass Van Helsing!

Star Wars Episode III – Revenge of the Sith (2005)


Die alte Star Wars Trilogie hat sich wohl wie kein anderes cinematisches Werk in die Annalen der Popkultur eingebrannt, Darth Vader, Lichtschwerter und Yoda sind wohl fast jedem irgendwie ein Begriff. Doch der werte Herr Lucas fand es wohl offensichtlich achso wichtig uns noch die Geschichte zu erzählen wie den der Darth Vader so unglaublich böse geworden ist. An sich nichts falsches, an sich! Wenn man dem Geist der alten Filme gefolgt wäre und Figuren vor Effekte gestellt hätte. Jar Jar Binkses und unzählige andere, wenn auch weitaus weniger nervtötende, Nebenfiguren gaben den Episode I- II dann ihren Rest! Was I-II? Gabs da nicht noch einen dritten (oder sechsten Teil)?

Stimmt! Aber Star Wars Episode III – Die Rache der Sith ist im Gegensatz zu seinen Vorgängern solides Sciene Fiction Kino, dass das  schafft, was diese nicht konnten nämlich den Schmerz und die Bedrohlichkeit von Vader glaubhaft darstellen. Ich geb es offen zu und stehe auch dazu Darth Vader war und ist für mich kein Bösewicht und ich hatte niemals Angst vor ihm. Versteht mich nicht falsch, er war cool und alles aber halt einfach so, er machte nur seinen Job…und hatte Atemprobleme. Doch hier sieht man hautnah seinen Fall vom strahlenden Jedi zum dunkeln Lord der Sith. Allein die Szene in der er vor den Jedi-Jünglingen steht als er ihren Tempel in Brand steckte, jagt mir jedesmal einen Schauer über den Rücken (nicht das was danach kommt)! Darh Vader! Intimidating as never seen before!…for me!

Pirates of Caribbean: At Worlds End (2008)


Die Pirates of the Caribbean Reihe ist ja (bis jetzt) neben der Lord of the Rings und Transformers Filmen die grosse Filmtrilogie des 21. Jahrhundert, wobei ich sie der ersten nicht ganz und der zweiten sehr viel mehr vorziehen würde. Der erste Teil war ein kompletter Überraschungserfolg und das Sequel für mich eine der besten Fortsetzungen die es je gab. Doch mit dem Erfolg kommt auch die (Schreib-)Faulheit und so besann man sich beim dritten Teil, Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt mehr auf Effekte als auf Charakterentwicklung, so verkam Davy Jones stellenweise zur Witzfigur und einigen nervigen Nebencharakteren wurde inmitten explodierenden Schiffen zuviel Spielzeit zur Verfügung gestellt.

Doch FUCK YEAH Schiffe fliegen in die Luft, Piraten liefern sich am laufenden Band und hoch über Todesstrudeln an Takelagen Schwertkämpfe und zudem darf man einen kurzen Blick auf den Grund des Meeres in Davy Jones Locker werfen. Sicher ist der Film kein Charakterdrama erster Güte aber die Figuren haben ihre Momente und Jack Sparrow ist witziger den je, zudem ist mit Cutler Becketts „Catwalk of Doom“ sicher eine den markantesten und spektakulärsten Todesszenen der Filmgeschichte entstanden. Yo-Ho yo-ho Piraten haben es (immer noch) drauf!

Sucker Punch (2011)


Ich stand und stehe immer noch dazu Sucker Punch ist ein genialer Film, doch was ich ahnte hat sich mittlerweile nach der Sichtungen mehrerer Worst-Films 2011 Listen bestätigt der Film spaltet die Gemüter. Man sucht verzweifelt einen tieferen Sinn dahinter, einen Grund wieso diese Mädchen jetzt leicht bekleidet in Traumwelten riesige Monster niedermetzeln. Pseudofeminismus“ und „Action-Porno“ sind da noch die netteren Bezeichnungen die Zack Snyder erstem Film aus eigener Feder vorgeworfen wurden.

Doch denen kann ich sagen Sucker Punch ist einen Huldigung an das Actiongenres, die einzelnen Traumsequenzen stellen dessen einzelne Sub-Kategorien Western, Eastern, Fantasy, Horror und Sience-Fiction dar, die alle durch die Welt des Bordells/Irrenhauses zusammengehalten werden. Der Film ist nicht dazu gemacht worden das Publikum zum Nachdenken zu bringen sondern Snyder wollte einfach etwas schaffen an das man sich erinnert und vor allem Filmfans erfreut, an die der Film meiner Meinung nach direkt gerichtet ist. Keinen Sinn?, Keine Philosophie? Dafür immens gute Unterhaltung mit übelst tollen Soundtrack! Sweet Dreams!

Wer also jetzt noch irgendwann wegen solcher Liebschaften an- oder fertig gemacht wird dem kann ich dann nur noch diesen Song hier ans Herz legen…extrem catchy wie ich finde.

…und irgenwie hab ich mir gerade überlegt, dass es mich voll total interessieren würde was so Hass-Liebenen von euch anderen sind und mache daraus darum kurzerhand ein Stöckchen, dass ich Don, Sumi, Damian, Guddy, Nerd-Wiki an den Kopf werfe…OBACHT!!

Advertisements

34 Responses to “Wir reden über: Meine Top 10 Guilty Pleasures”


  1. 1 kurosola Januar 11, 2012 um 10:29 pm

    Ich muss ehrlich sagen, dass Disney’s „Atlantis“ zu meinen Favoriten unter den Disney-Filmen gehört. Der Film ist toll, weil er einfach anders ist. Tolle Effekte, tolle Bilder, tolle 3D und 2D Animationen, tolle Action und kein ständiger Gesang. Hinzu kommen die (meiner Meinung nach) sehr genialen Nebenfiguren. Besonders der Italiener und die alte Oma. Über die beiden könnte ich mich jedesmal amüsieren. Das hat man der sehr gelungenen deutschen Synchronisation zu verdanken.

    Cooler Beitrag übrigens!

    • 2 maloney Januar 11, 2012 um 10:37 pm

      Ja eben so gar nicht Disneyesque…keine kleinen nervigen Sidekicks und Comic Reliefs..nur diese tollen Nebencharaktere die alle so individuell waren. Keine ahnung was da beim Marketing falsch lief?

      btw. thankstens gäl 😀

  2. 3 onetrueflower Januar 12, 2012 um 3:25 am

    Power Rangers!! 😀
    Jaaa, den Film habe ich auch geliebt. Würde ich vielleicht heute sogar noch, aber ich hab ihn ewig nicht gesehen….

    Herkules und Atlantis kann ich übrigens noch toppen – ich liebe Der Schatzplanet. Weil ich einerseits ein großer Schatzinsel Fan bin und der Film andererseits nur so vor scenery porn strotzt. Ich würde ’ne Niere dafür geben, wenn der es in 3D ins Kino schafft. <3"

    Sucker Punch habe ich übrigens noch nie als Homage an Filmgenre gesehen, ergibt aber durchaus Sinn wenn man drüber nachdenkt. Für mich war und ist es einfach nur tolles Eye Candy, mit den ganzen Effekten und Farben und whatnot, was sich dann noch Inspirationen im Steampunk gesucht hat (Zombie-Dampfkraft-Nazis, hell yes!)

    Ich finde die Idee toll, wenn ich darf schreibe ich auch einen Artikel dazu, sobald ich mal länger und besser drüber nachgedacht habe. :3

    (Oh, und wenn es dich nicht stört, dann adde ich deinen Blog in meine Roll? Ich war zwar jetzt 'ne ganze Weile inaktiv, aber das kommt nur weil ich so viele Filme gesehen habe XD")

    • 4 maloney Januar 12, 2012 um 4:55 pm

      Ja der Schatzplanet…die Idee an sich war ja schon gut nur bei der Umsetzung schien es irgendwie zu kranken…Science Fiction ok aber warum dann doch im alten Stil^…da wäre schon mehr drin gewesen so im Stile von Star Wars halt richtig epische Weltraumschlachten und so

      Ja tu dir keine Zwang an, Stöckchen sind ja nie geschlossene Gesellschaften :…und yeah Blogroll, erweitere meine auch gleich 😀
      btw. Das waren keine Nazis bei Sucker Punch sonder Deutsche aus dem 1. Weltkrieg (wegen Kaiser und Reichswehr und so)..aber ich glaube jeder böse deutsche isdt heutzutage ein Nazi :P…Thankstens nochaml

  3. 5 Xander Januar 12, 2012 um 7:40 am

    Die Hoffnung war ja da – aber leider kein Wort von „Ghost Rider“. Würde in meiner Liste definitiv auftauchen: Eigentlich finden den (fast) alle scheiße, ich mag ihn…
    Ansonsten: Zustimmung bei „South Park“, „EuroTrip“ und „Star Wars III“. Den Rest… muss man halt mögen 😉

  4. 6 Zeitzeugin Januar 12, 2012 um 8:12 am

    Star Wars 3 ist doch kein guilty pleasure! *g* Der ist einfach toll, das können nur manche nicht einsehen ;D

  5. 7 donpozuelo Januar 12, 2012 um 9:23 am

    Star Wars 3, Van Helsing und Sucker Punch 😉 bessere guilty pleasure-Beispiele hättest du echt nicht finden können 😉

  6. 11 Nerd Wiki Januar 12, 2012 um 9:57 am

    „Vader… er machte nur seinen Job…und hatte Atemprobleme“ – Rofl

    Hmmm, weiß noch nicht, ob ich wegen meines chronischen Zeitmangels momentan dazu komme das Stöckchen aufzuheben. Cool ist es auf jeden Fall, denn jeder hat ja so seine Lieblingsfilme, bei deren bloßer Erwähnung andere mit den Augen rollen. ^^

    Aber ich will zumindest mal ausführlich auf Deine „vermeintlichen“ Guilty Pleasures“ eingehen (mit teilweise copy paste geht’s ja schnell):

    Power Rangers: OMFG, kein weiterer Kommentar 😉

    Hercules: Das war objektiv ein geiler Film, wer was anderes sagt lügt und stinkt. Mein Favorit, Hades: „Hat jemand meine Frisur gelöscht?“

    South Park: Hab ihn gesehen und kann mich nicht an ihn erinnern. Deshalb vermutlich BORING 😉

    Disneys Atlantis: Hab ihn gesehen und kann mich nicht an ihn erinnern. Deshalb vermutlich BORING 😉

    Powerpuff Girls: OMFG, kein weiterer Kommentar 😉

    Eurotrip: OMFG, kein weiterer Kommentar 😉

    Van Helsing: Ich möchte ihn ja gut finden, allein schon wegen der geilen Vampiressen. Ist halt ein Spaßfilm. Aber wer alle meine Lieblingsmonster derart zu Witzfiguren macht und komplett sinnlos zusammenführt, gehört gepimmelt.

    Star Wars Episode III: Ich mochte die Frankenstein-Szene im Labor, als Vader unter Regen und Blitzen draußen seine Maske aufbekommt. Gänsehautszene! Aber die restliche Umwandlung von Anakin zu Vader fand ich zu an den Haaren herbeigezogen, bzw. im Film einfach zu abrupt. Trotzdem mochte ich den Film auch. Weil er teilweise so schön düster ist, ist es definitiv der beste von den 3 „Neuen“. Werde die Leute nie verstehen, die sich über die neuen Teile beschweren und angesichts von kämpfenden Teddys auf Endor tatsächlich zu behaupten wagen, dass die alten weniger kindisch gewesen wären. Nostalgie-Bonus nenne ich das mal… Und klar, ein Han Solo ist unersetzlich. Aber sonst…

    Pirates of Caribbean 3: Das war objektiv ein geiler Film, wer was anderes sagt lügt und stinkt.

    Sucker Punch: … immer noch unfassbar, dass Watchmen und Punchers Suck vom selben Regisseur sind. Der ist so unfassbar grottig, dass er an jedem Kultanspruch weit vorbeischlittert. Ich habe mich bei einem Film mit so vielen Special Effects noch nie so hardcore gelangweilt. Für mich einer der schlechtesten Filme aller Zeiten. ^^

  7. 12 Sumi Januar 12, 2012 um 1:47 pm

    Finde ausser EuroTrip & Pirates of Caribbean: At Worlds End sind da keine Guilty Pleasures bei.
    Fand es noch nie peinlich, dass Star Wars Episode III mein ALLER liebster Star Wars Film ist. Und auch alle anderen Aufzählungen sind tolle Machwerke 😀

    • 13 maloney Januar 12, 2012 um 5:15 pm

      @Nerd Wiki: Ist das ein positives OMFG? Siehst du auch dir blieb der tiefere Usinn von Sucker Punch verborgen :D…UND EWOKS SIND COOL!
      @Sumi: Nööö dann doch schon Episode VI…EWOKS SIND COOL VERDAMMT!

  8. 14 bullion Januar 12, 2012 um 1:49 pm

    Volle Zustimmung bei Disneys „Atlantis“ und „Star Wars III“, wobei ich beide Filme eher zu Pleasures als den Guilty Pleasures zähle. Sie sind einfach zu professionell und erfolgreich. Zum Rest der Filme kann ich nichts sagen, nur dass ich den dritten Piraten Teil auch recht gut fand. Den Southpark-Film ebenso.

  9. 15 vEnoMaZn Januar 13, 2012 um 7:29 am

    herkules, starkes ding :!

    star wars iii guilty pleasures … wtf 😕

  10. 16 Sumi Januar 13, 2012 um 2:33 pm

    Und wenn ich dan mal wieder Internet hab überleg ich ob mir was einfällt dazu ^^

  11. 17 spanksen Januar 13, 2012 um 3:39 pm

    EuroTrip war der Hammer!

  12. 18 bullion Januar 14, 2012 um 5:27 pm

    Ich bin auch dabei:
    Hier kann man meine Guilty Pleasures finden.

  13. 19 maloney Januar 14, 2012 um 7:52 pm

    @bullion: ich glaube man erwartete von Disney einfach etwas anderes, bewi jeder anderen Firma wären die Filme sicher eingeschlagen
    @vEno: Jap Guilty! Wie alles was George lucas nach 1999 auf den markt gebracht 😀
    @Sumi: Ja über diese Interent wird ja momentan sehr viel berichtet…überleg mir ob ich mir auch eins anschaffe

  14. 21 m. Januar 21, 2012 um 10:41 pm

    meine folgen auch demnächst … herkules hat mir übrigens auch immer gut gefallen … trotz synchronnuschelstimme von herrn schweiger … ebenso der glöckner von notre dame 🙂 … kommt vielleicht auch in meine guilty pleasures … schau ma mal …

  15. 23 Fonso Mai 13, 2012 um 8:05 pm

    Ich (grosser Kingdom Hearts Fan) liebe Disney! vorallem Hercules und Atlantis!

  16. 25 Sumi Juli 12, 2013 um 3:05 pm

    Warum ist das plötzlich wieder in meinem Reader? 😀


  1. 1 » Guilty Pleasures Zeitzeugin Trackback zu Januar 12, 2012 um 11:52 am
  2. 2 My Top Ten: Guilty Pleasures « at the movies 2 Trackback zu Januar 13, 2012 um 8:00 am
  3. 3 Top 10: Guilty Pleasures « Tonight is gonna be a large one. Trackback zu Januar 14, 2012 um 3:25 pm
  4. 4 My Top 13 Guilty Pleasures « randomwaffle Trackback zu Januar 15, 2012 um 7:04 pm
  5. 5 My Guilty Pleasure Movies « Going To The Movies Trackback zu Januar 20, 2012 um 6:07 am
  6. 6 Guilty Pleasures: 10 geliebt-verschmähte Früchte der Lichtbildgärtnereien (Stöckchen) | Intergalaktische Filmreisen Trackback zu Juni 9, 2012 um 6:56 pm
  7. 7 Das intergalaktische Jahr 2012: Die Jäger von Ape-O-Kalypso | Intergalaktische Filmreisen Trackback zu Januar 3, 2013 um 7:44 am
  8. 8 10 “Guilty Pleasures” | Chaosmacherin Trackback zu Januar 12, 2013 um 3:13 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Aktuell:

Stimmung:
Amerikanisch
Schauen:
Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D.
The Legend of Korra - Book 2 : Spirits
The World's End
Hannibal
Shingeki no Kyojin (Attack on Titan)
Hören:
Daft Punk - Random Access Memories
Caravan Palace - Caravan Palace
Lesen:
Homestuck
Spielen:
Flow
Flowers
Journey
Warten auf:
The Hobbit: The Desolation of Smaug
Captain America: The Winter Soldier
Machen:
Something, something,useless!

Wieviel mal geklickt?

  • 446,995 hits

%d Bloggern gefällt das: