Wir reden über: Kung Fu Panda 2

„How can kung fu stop something that stops kung fu? „

Nach Shrek und Madagascar  startet Dreamworks bei Kung Fu Panda 2 mit einem weiteren hausgemachten grossen Kinoerfolg in die zweite Runde. Da die Firma mit dem fischenden Jungen auf dem Mond im Logo im Gegensatz zu Studios wie beispielsweise Pixar oder Blue Sky in letzter Zeit immer öfters aber der Quantität den Vorrang vor Qualität gab, war ich ein ganz klein wenig skeptisch, ob das neue Abenteuer des schlagfertigen Pandas vielleicht doch zu Gag- und Slapsticklastig  ausfallen würde…dennoch hatte ich gestern Abend nichts anderes vor und so fand mich ich mich dann trotzdem im Kino vor.

Story:

Einst regierten die Pfauen über die grosse Stadt Gongmen City in China und es herrschte Wohlstand und Harmonie. Doch dem Thronfolger Lord Shen wurde vorhergesagt gesagt, dass er einst vom einem schwarz weissen Krieger besiegt werden würde und daraufhin zog er aus um die vermeintliche Gefahr in Form eines Dorfes voller Pandabären ein für allemal auszulöschen. Sich als Sieger wähnend kehrte er nach Hause zurück, doch anstelle von Bewunderung erntete er nur Furcht und Unverständnis, bis er schliesslich sogar von seinen Eltern für immer aus der Stadt verbannt wurde. Jahre später sammelt Shen mit Hilfe einer riesigen Armee, Metall aus ganz China um eine ganze Maschinerie aus beinahe unzerstörbaren Kanonen anzufertigen die stark genug sind Gongmen City und ganz China in die Knie zu zwingen um sich seinen rechtmässigen Platz auf dem Thron zurück zu holen. Kurz darauf erfährt er, dass die sechs stärksten Krieger des Landes, die Furiosen Fünf und der Drachenkrieger Po ausgesandt wurden um ihn Einhalt zu gebieten und dass es sich bei Po um eine Panda handelt.

Stil:

Ging es im ersten Teil vor allem um Po’s Weg zum Kung Fu und dem damit verbundenen Schicksal der Drachenkrieger zu werden, so ist er in der Fortsetzung eigentlich schon ein voll entwickelter Kung Fu Meister und man setzte den Fokus viel mehr auf die Kämpfe selbst als auf hartes Training. Dennoch muss der Panda auf seinem Weg zum wahren Martial Arts König aber immer noch seinen inneren Frieden finden, was ihm bis zur letzen Sekunde aber nicht so recht gelingen will. So kommt er auch nicht unbedingt als unfehlbarer Superkrieger daher, obwohl die Slapstick Einlagen die beinahe minütlich anfallen, diese Vermutungen sowieso nie richtig aufkommen lassen wollen. Waren die Animation und Bilder im Vorgänger doch ziemlich schön und ansehnlich sind sie im zweiten Teil einfach nur noch überwältigend. Man hat nicht einfach irgendwelche Klischee-Reisdörfer auf die Leinwand gepflanzt sondern merkt, dass sich die Macher wirklich mit der ganzen Materie auseinander gesetzt haben und selbst vor Ort waren.  Allein Gongmen City wirkt mehr als nur realistisch, aber doch so dass man das Gefühl bekommt als könnte alles nicht wirklich von dieser Welt sein.

Charaktere:

Was Po an Glaubwürdigkeit im Kampfsport gewonnen hat, fehlt ihm leider immer noch ein bisschen an Persönlichkeit. Zwar kann man ihn mittlerweile sowohl mit einer Heldenfigur wie auch mit einem komödiantischen Charakter assoziieren, dennoch bleibt er stellenweise eher eindimensional. Seinem Sprecher Jack Black kann man da aber kaum einem Vorwurf machen, dem man anmerkt, dass er sichtlich Spass hatte dem beleibten Bambusbären erneut seine Stimme zu leihen. Die Nebendarsteller warten ebenfalls wie schon im ersten Teil in prominenter Besetzung auf wobei Angelina Jolie als Tigress, definitiv mehr vom Potenzial ihrer Figur ausschöpfte auch wenn dies stellenweise fast ZU cool rüberkam. Doch auch die weiteren Mitglieder der Furiosen Fünf wie Seth Rogen als Mantis, Jackie Chan als Monkey und Lucy Liu als Viper waren ziemlich hübsch anzuhören. Man könnte zwar der Produktion immer noch den Vorwurf machen in einem Film über die asiatisch angehauchte Kultur zu wenige Asiaten besetzt zu haben…aber hey das ist nun mal Hollywood! Als neuer Bösewicht tritt Gary Oldman als machthungriger Lord Shen in Erscheinung, der von ein paar kleinen over-the-top Ausrutschern abgesehen, eine ziemlich überzeugende Performance im James Bond Stil abliefert. Dennoch sollte Shen gesagt werden, dass die versuchte Auslöschung einer potenziellen Gefahr oder gar eines kompletten Volkes, ausgelöst durch eine alte Prophezeiung, zu keinem „guten“ Ende für den Bösewicht führen wird, was man anhand von Beispielen wie Harry Potter, Avatar -The Last Airbender oder auch The Dark Crystal schon länger bekannt sein dürfte

Fazit:

Auch wenn Pixar für mich immer noch unangefochten im Olymp der Animationsfilme steht, kommt Dreamworks mit Kung Fu Panda 2 ziemlich nah an dieses Niveau heran, nur schon allein die Endcredits würden als eigener Kurzfilm funktionieren.  Der Film ist auch eine tolle Hommage an alte Eastern und Kampfsport Filme, was nur schon durch Jean-Claude Van Damme’s kleinerer Rolle als Master Croc unter Beweis gestellt wird. Teilweise wurden aber die äusserst epischen Szenen sehr schnell durch leichte Komik ruiniert, weshalb man dem Film da schon einen kleinen Vorwurf machen könnte. Generell funktioniert aber das ganze über weite Strecken und kommt als cooler Kung Fu Action Film in der Cartoonverpackung daher.

Advertisements

11 Responses to “Wir reden über: Kung Fu Panda 2”


  1. 1 Owley Juni 19, 2011 um 7:32 pm

    Besser, dass der Film nicht plump versucht, episch zu sein, sondern immer wieder seine eigentliche Bestimmung findet, und komisch ist, als umgekehrt. Denn so ist er eben halt doch recht episch in seiner ungewollten Epicness.

    Und: ich mag „Happy Potter“ 😀

  2. 2 maloney8032 Juni 19, 2011 um 9:19 pm

    An epic eepic of epic ungewollter epicness :P…ich mag Harry Potter auch wer hat was anderes behauptet?

  3. 9 donpozuelo Juni 20, 2011 um 7:32 am

    Kann ich dir nur zustimmen. Hab den auch am Wochenende gesehen und war sehr überrascht, dass Teil 2 sehr gut funktioniert. Mich haben die Slapstick-Szenen weniger gestört als dich. Insgesamt ist der zweite Panda echt sehenswert.

  4. 10 Damian Juni 20, 2011 um 11:28 am

    Hmmm…ich ging den gestern um ein Haar schauen, hatte dann aber so meine Zweifel. Aber deinem Review nach, gehe ich also trotzdem. 🙂

  5. 11 maloney8032 Juni 20, 2011 um 6:53 pm

    @don & Damian: schön dass es Leute gibt, die dass hier zu schätzen wissen 😀
    @Owley& Lichtschwert: Ihr seid doof und mit euch red ich nie wieder…so das habt ihr jetzt davon! 😦


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Aktuell:

Stimmung:
Amerikanisch
Schauen:
Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D.
The Legend of Korra - Book 2 : Spirits
The World's End
Hannibal
Shingeki no Kyojin (Attack on Titan)
Hören:
Daft Punk - Random Access Memories
Caravan Palace - Caravan Palace
Lesen:
Homestuck
Spielen:
Flow
Flowers
Journey
Warten auf:
The Hobbit: The Desolation of Smaug
Captain America: The Winter Soldier
Machen:
Something, something,useless!

Wieviel mal geklickt?

  • 446,787 hits

%d Bloggern gefällt das: